Staatliche Realschule Langenzenn

Besuch der Klasse 10a im bayerischen Landtag

Am Mittwoch den 23.1.2019 gegen 10Uhr fuhren wir, die Klasse 10a der Realschule Langenzenn, nach München in den bayerischen Landtag. Begleitet wurden wir von Frau Hornig, unserer Sozialkundelehrerin. Alle zwei Jahre läd der Landtag eine Schulklasse zu einem Besuch ein.

Wir starteten mit einem gemeinsamen Mittagessen in der landtagseigenen Kantine. Anschließend führte uns unser Begleiter in einen Konferenzsaal und wir erhielten erste Informationen über das Landtagsgebäude. Weiterhin erfuhren wir mehr über das Arbeitsleben der Politiker, beispielsweise, dass die Abgeordneten 60 bis 80 Wochenstunden arbeiten und das man Abgeordnete in ihren Büros in ihrem jeweiligen Stimmkreis besuchen kann. Nach dieser Einführung wurden wir weiter in den Plenarsaal geführt.

Die Sitzung wurde von der Landtagspräsidentin Ilse Aigner eröffnet und begann mit dem Gedenken an verstorbene Kollegen. Es folgten Glückwünsche zum Geburtstag an anwesende Politiker.
Bevor das erste Gesetz zur „Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge“ besprochen werden konnte, wurde über eine Änderung der Tagesordnung debattiert. Ein vorliegender Antrag der Grünen hierzu wurde abgelehnt. Der Begriff „Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge“ stellte sich als gar nicht kompliziert heraus. Die Abgeordneten sprachen darüber, ob die bei den staatlichen Fernsehsendern geltende Dauer, wie lange Sendungen in der Mediathek abrufbar sind, von bislang sieben Tagen deutlich verlängert werden soll. Alle Parteien sprachen sich hier für eine Verlängerung aus, lediglich die AfD nutzte das Thema für eine Generalabrechnung: „Alle staatlichen Fernsehsender sollen abgeschafft werden, da die dortige Berichterstattung die AfD negativ darstellt.“ Darauf erfolgte prompt ein Hinweis der Landtagspräsidentin, dass doch bitte zum Thema der Tagesordnung gesprochen werden soll.

Nach einer Plenardebattenstunde wurden wir von unserem Landtagsbegleiter abgeholt und in einen weiteren Konferenzsaal gebracht. Dort trafen wir drei Vollksvertreter aus unterschiedlichen Parteien zu einem privaten Interview.


Die Klasse 10a mit den Abgeordneten Hans Herold von der CSU, Barbara Fuchs vom Bündnis 90/Die Grünen und Horst Arnold von der SPD

Hier wurde die Möglichkeit geboten, uns über politische Angelegenheiten genauer zu informieren. Eine unserer Fragen zielte auf die Meinung der Abgeordneten zur Digitalisierung der Schulen ab. Zusammenfassend gingen die Antworten unserer drei Interviewpartner in die gleiche Richtung: Die Digitalisierung sei verbunden mit enormen Kosten. Nicht nur die Schulen müssten technisch aufgerüstet werden, sondern auch die Lehrkräfte müssten entsprechende Weiterbildungen durchlaufen. Unter anderem aus diesen Gründen werde die Digitalisierung einige Jahre dauern.

Insgesamt fand ich den Einblick in den Alltag der Politik sehr spannend. Mein persönliches „Highlight“ des Tages war das Gespräch mit Barbara Fuchs, Hans Herold und Horst Arnold. Es war eine tolle Erfahrung der Politik so nahe zu kommen und im direkten Gespräch interessante Fragen zu erörtern.

David Pommerenke, Klasse 10A


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok